Was kostet ein Steinteppich?

Der Steinteppich gewinnt als moderner Bodenbelag zunehmend an Beleibtheit. Er ist besonders pflegeleicht und langlebig. Damit der Bodenbelag lange schön bleibt, sollte er aus hochwertigen Materialien bestehen. Die Kosten für eine Verlegung können bereits bei der Planung überschlagen werden.

Die Vor- und Nachteile eines Steinteppichs

Der Steinteppich ist ein beliebter und moderner Bodenbelag, der für den Innen- und Außenbereich geeignet ist. Er kann vielseitig eingesetzt werden, benötigt aber einen hohen Materialaufwand. Da der Steinteppich nur von erfahrenen Handwerkern verlegt werden sollte, muss man mit relativ hohen Kosten für den Bodenbelag rechnen. Dafür entsteht mit dem Steinteppich ein Boden, der besonders strapazierfähig und pflegeleicht ist. Der Steinteppich kann Feuchtigkeit und Staub aufnehmen, sodass er rutschhemmend und gut für Allergiker geeignet ist. Zusätzlich eignet sich der Steinteppich für die Kombination mit einer Fußbodenheizung und wirkt schallschluckend. Die fugenfreie Verlegung macht diesen Bodenbelag besonders hygienisch und pflegeleicht. Er kann einfach abgesaugt oder feucht gewischt werden.

Wie viel kostet ein Steinteppich?

Die Kostenfaktoren eines Steinteppichs setzen sich aus den gewählten Materialien und dem Arbeitsaufwand des Handwerkers zusammen. Im Preis enthalten sind die Grundierung, das Bindemittel, die Steine, eine optionale Porenversiegelung und die professionelle Verlegung. Die Verlegung auf Außenflächen ist in der Regel teurer, da eine Abdichtung und UV-Stabile Harze benötigt werden. Für Innen- und Außenflächen können die Kosten pro Quadratmeter überschlagen werden, um einen unverbindlichen Kostenvoranschlag planen zu können.

Kosten:pro m²
Grundierung5 bis 15 Euro
Belag30 bis 100 Euro
Oberflächenversiegelung8 bis 15 Euro
Arbeitskosten80 bis 120 Euro

Die Kosten setzen sich aus den verwendeten Materialien zusammen. Die benötigte Qualität ist dabei abhängig vom Verwendungszweck und der zu verlegenden Fläche.

Beliebte Gesteinsarten

Für einen Steinteppich werden besonders oft Marmor oder Quarz gewählt. Marmor eignet sich besonders für den Innenbereich, während oft für den gewerblichen Bereich verwendet wird. Auch die Körnungsgröße des Gesteins ist ausschlaggebend für die Kosten des Bodenbelags. Bei einer größeren Körnung muss man mehr Kosten einberechnen, da mehr Material benötigt wird und das Bindemittel großzügiger verwendet wird.

Die Grundierung

Eine hochwertige Grundierung ist wichtig für die Haftung des Gesteins. Damit der Steinteppich viele Jahre hält, ist eine Kostenreduktion bei dem verwendeten Material nicht zu empfehlen. Zudem sollte aus das Zusammenspiel von Bindemittel und Grundierung geachtet werden, damit eine zu große Menge nicht die Haltbarkeit mindert. Erfahrende Handwerker geben zudem Quarzsand dazu, der für eine zusätzliche Haftung sorgt.

Das Bindemittel

Die Kosten für das Bindemittel sind abhängig von der Art und der Menge der verwendeten Materialien. Ein beliebtes Bindemittel ist Zwei-Komponenten-Epoxidharz. Es sollte allerdings nur in Bereichen verwendet werden, die eine geringe UV-Einwirkung aufweisen. In Außenbereichen werden meist PU-Harze verwendet, die stärker beansprucht werden können und UV-Stabil sind. Durch diese Faktoren und bei einer größeren Menge steigt der Preis für das Bindemittel.

Die Porenversiegelung

Eine Porenversiegelung kann abschließend optional durchgeführt werden. Sie wird besonders für Feuchträume wie das Badezimmer oder die Küche empfohlen. Sie trägt dafür Sorge, dass das Wasser verdunsten kann. In Außenbereichen ist eine Versiegelung meist nicht notwendig, da das Wasser dort über eine wasserdichte Oberfläche abfließt. Die Porenversiegelung lohnt sich zudem, wenn der Steinteppich nass gewischt werden soll. Ohne eine Versiegelung sonst tiefer in die Poren eingearbeitet.

Wie wird ein Steinteppich verlegt?

Da ein Steinteppich durch die geringe Offenzeit seiner Flüssigmischung schnell, genau und sauber verlegt werden muss, sollte er nur von einem professionellen Handwerker verlegt werden. Zu Beginn der Arbeit wird eine Grundierung auf den Boden aufgetragen. Anschließend werden Bindemittel und Gestein gemischt, um anschließend aufgespachtelt zu werden. Dabei ist das richtige Mischverhältnis entscheidend für die Haltbarkeit des Steinteppichs. Eine abschließenden Porenversiegelung kann vorgenommen werden. Nach der Versiegelung härtet der Bodenbelag in der Regel innerhalb von sieben Tagen aus. Er ist jedoch nach 24 Stunden bereits betretbar und die ersten Möbel kann man nach zwei Tagen aufstellen.

Tags: , ,

Interessante Kostenreports:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Weitere Reports
Menü